FFF-Protestzug durch Schwerin

Zu der Kundgebung von “Fridays for Future“ trafen sich heute nach Angaben der Polizei 350 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Schwerin am Bertha-Klingberg-Platz. Nach Information der Veranstalter „Parents for future“ war diese Kundgebung am 29.11.2019 eine Premiere für die jungen Demonstranten. Erstmalig in Schwerin übernahmen die Kinder das Ruder und gestalteten, die logistische Planung und Durchführung, ausgenommen die Veranstaltung selbst.

Die Polizisten geleiten die besorgten Kinder über die Straße

Mit einem Aufgebot von zehn Polizisten wurde die Demonstration über die Graf-Schack-Allee zum Alten Garten und von dort zum Bildungsministerium auf der Marstallhalbinsel geführt. Der Protestmarsch verlief ohne Störungen friedlich und wurde abschließend von den Organisatoren als sehr erfolgreich bezeichnet.

Zu Wort meldeten sich bei der abschließenden Kundgebung unter anderem die Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Susanne Bowen (SPD), welche sich erfreut über das Engagement der Schüler zeigte. Es war die einzige Beteiligung des Bildungsministeriums. Kurioserweise wurden die Rollläden der Fenster nach Ankunft der Demonstranten umgehend runter geklappt und es kam keine Reaktion mehr aus dem Ministerium. Darüber zeigten sich auch viele Teilnehmer sehr verwundert und enttäuscht. „Man erkennt ganz klar, wie das Ministerium zu solchem politischen Engagement steht. Augen und Ohren zu, wird sich schon verlaufen. Aber da liegen sie falsch. Wir kämpfen konsequent für unsere Zukunft und die unserer Kinder!“, sagte ein junger Demonstrant.

Staatssekretärin Susanne Bowen (SPD) spricht die Demonstranten an

Ähnlich äußerte sich auch der Europaabgeordnete von Bündnis90/Die Grünen, Niklas Nienaß. Er beschreibt die Wirkung der Demonstrationen und betonte seinen Respekt für die Beteiligten: „Bei dem Wetter, meine Finger frieren schon gleich ab, ist es umso bewundernswerter, dass sich doch so viele hier beteiligen. Diese Demos sind mittlerweile sogar schon im EU-Parlament angekommen.“

Niklas Nienaß, EU-Parlamentarier der Grünen, bei seiner Rede vor dem Bildungsministerium

Nach den abschließenden Wortmeldungen oben genannter Personen und den Verabschiedungen durch die Organisatoren wurde die Kundgebung friedlich beendet und die Menge zerstreute sich wieder. Alles in allem bleibt im Nachgang zu sagen, dass trotz der Temperatur um die 5 Grad herum und bei kühlem Wind mehrere Hundert Menschen auf die Straße gegangen sind und friedlich demonstriert haben. Im Gegensatz zur letzten Demonstration sind das zahlenmäßig weit weniger Demonstranten. Dieses Mal wurden keine bekannten extremistischen Symbole oder Parolen zum Vorschein gebracht. Auch der Schweriner Ableger der kontroversen Gruppe “Extinction Rebellion” blieb ruhig und der Diskurs war sachorientiert.

Vorheriger Demobericht vom 21.09.2019 (hier klicken).

Allgemein, Deutschland, Meck-Pomm, Politik, Schwerin
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.