München: Wütender Vater (42) rächt sexuelle Belästigung mit Faustschlag

Auch während des Münchner Oktoberfests folgt auf körperliche „Selbstjustiz“ eine Strafanzeige. Ein 42-Jähriger, dessen Tochter am späten Sonntagabend (30. September) am Wiesn-S-Bahn-Haltepunkt Hackerbrücke von einem 28-Jährigen Neger unter den Rock ans Gesäß gefasst worden sein soll, rächte sich mit einem Schlag ins Gesicht.

Gegen Mitternacht fasste ein 28-jähriger Eritreer einer 21-jährigen Deutschen am Bahnsteig des Wiesn-S-Bahnhaltepunktes Hackerbrücke unter den Rock ans Gesäß. Der Vater der Frau aus Giesing, ein 42-Jähriger Deutscher aus Unterschleißheim, schlug dem mit 1,28 Promille alkoholisierten Asylbewerber daraufhin mit der Faust ins Gesicht.

Der Vorfall wurde von einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn Sicherheit beobachtet, der seinerseits die Bundespolizei informierte. Der Unterschleißheimer verweigerte eine Atemalkoholkontrolle. Die Bundespolizei ermittelt gegen den 28-Jährigen wegen sexueller Belästigung und gegen den Unterschleißheimer Vater wegen Körperverletzung.

München: Weitere sexuelle Belästigungen am 2. Oktober

Zu zwei sexuellen Belästigungen kam es ebenso am Dienstagabend (2. Oktober) am S-Bahnhaltepunkt Pullach bzw. im Hauptbahnhof München. In einem Fall muss ein 30-jähriger Nigaerinaer heute vor den Ermittlungsrichter.

Gegen 17:50 Uhr wurde die Polizei per Notruf über eine sexuelle Belästigung am S-Bahnhaltepunkt Pullach informiert. Zwei Männer im Alter von 29 und 47 Jahren hatten eine augenscheinlich stark angetrunkene Frau mehrfach unsittlich bedrängt und berührt. Die 23-Jährige Deutsche konnte ihren Heimweg alkoholbedingt nicht mehr alleine antreten, musste stattdessen vom Rettungsdienst in eine Münchner Klinik verbracht werden. Gegen die beiden Männer, der Jüngere war mit 1,5 Promille alkoholisiert, wird wegen sexueller Belästigung ermittelt. Die beiden Männer wurden nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Gegen 19:45 Uhr griff ein alkoholisierter 30-jähriger Nigerianer einer 29-jährigen Deutschen am Ausgang Bayerstraße des Münchner Hauptbahnhofes von hinten um den Hals, fasste ihr ins Dekolletee und an die Brust. Beamte der Bundespolizei nahmen den 30-Jährigen, der sich seit März 2015 in der Bundesrepublik aufhält, fest. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde für heute eine Vorführung des mit 2,66 Promille alkoholisierten zur Prüfung der Haft angeordnet.

[wp_paypal_payment]

Kriminalität
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.