Reiseveranstalter demonstrieren in Schwerin

In Schwerin fand am 29.04.2020 eine Demonstration verschiedener kleiner Reiseveranstalter statt. Der Protest war Teil einer bundesweiten Aktion. Unter dem Motto: „Rettet die Reisebüros“ und „Wir sind Touristik“ fanden dazu Demonstrationen in ganz Deutschland statt.

Auch Reiseveranstalter befürchten Ruin

Die Reiseveranstalter in Schwerin und auch anderswo begehren finanzielle Hilfen. TUI und Lufthansa würden diese erhalten. Sie fordern einen Rettungsschirm für ihre Branche. In Schwerin betonte ein Redner der Kundgebung, wie wichtig Reisebüros bei der Planung und der Vermittlung von Reisen ist. Er bemängelte, dass die Bundesregierung und die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern nur auf die großen Verbände schauen und dem Schicksal der Reisebüros wenig Aufmerksamkeit schenken würden.

Etwa 50 Reiseveranstalter und ein Reisebus standen vor der Staatskanzlei

Die meisten Reiseveranstalter seien Einzelkämpfer, doch dies habe sich nun geändert. Aber auch die Zusammenarbeit mit den IHKen laufe besser, um auf die Probleme der verbandsfreien Reiseveranstalter hinzuweisen.

Neben verschiedenen Redebeiträgen wurde auch ein Rollenspiel veranstaltet, dass die Situation der Reisebüros mit schwarzem Humor darstellt. Verschiedene Musikstücke, wie „Ab in den Süden“ wurden auch gespielt.

Ein Banner auf dem Bus fordert weitere Soforthilfen

Wie schon letzten Mittwoch zeigte sich kein Vertreter der Landesregierung, um mit den Veranstaltern zu sprechen (hier klicken). Lediglich der Bundestagsabgeordnete Leif-Erik Holm (AfD) suchte das Gespräch mit einigen Bürgern.

Einziger Politiker vor Ort: der Bundestagsabgeordnete Leif-Erik Holm (AfD)
Allgemein, Deutschland, Meck-Pomm, Politik, Schwerin, Wirtschaft, Wirtschaft M-V
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.