Schwerin: Landtagsabgeordnete von „Bürger für MV“ wechseln zu Freien Wählern

Die Gerüchte haben sich bestätigt. Die Abgeordneten der „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern“ wechseln erneut die Partei. Die BMV-Mitglieder treten nun zu den Freien Wählern über, die derzeit nur als regionale Kraft in MV in Erscheinung treten. Die vier Abgeordneten wurden ursprünglich als Kandidaten der AfD in den Landtag gewählt.

Bereits seit Längerem bestand regelmäßiger Kontakt und Austausch zwischen den beiden Parteivorständen. Der Landesvorsitzende der Freien Wähler MV, Gustav Graf von Westarp betonte, dass die BMV-Fraktion sich glaubwürdig von der AfD getrennt hätte und auch die Zustimmung durch die Parteispitze der Freien Wähler aus München vorhanden wäre.

Zuletzt hatten die Freien Wähler auf der Straße gemeinsam mit der AfD im Landtag das Thema der ungerechten Straßenausbaubeiträge wieder auf die Tagesordnung des Landtags gebracht. Bislang sind nur einzelne Mitglieder der Freien Wähler auf kommunaler Ebene in vier Kreistagen vertreten: im Landkreis Rostock mit drei, in Mecklenburg-Strelitz mit zwei und in Nordwestmecklenburg sowie Ludwigslust-Parchim mit jeweils einem Kreistagsmitglied.

Abgeordnete ursprünglich bei der AfD

Die vier Abgeordneten wurden ursprünglich als Kandidaten der AfD in den Landtag gewählt. Als Begründung für die damalige Abspaltung wurde eine angebliche Radikalisierung der AfD genannt. Der Vorwurf einer „NPD 2.0“ war im Raum.

Im Januar 2018 wurde erst eine eigene Partei „Bürger für MV“ gegründet, offensichtlich ohne jeglichen Erfolg, sonst würde jetzt nicht der Übertritt zu den Freien Wählern geplant. Der aktuelle Schritt soll vermutlich die Chancen auf eine Wiederwahl erhöhen. Wie das regelmäßige „Bäumchen-Wechsel-Dich“-Spiel bei den Mitgliedern der Freien Wähler und der Wählerschaft ankommt, bleibt abzuwarten.

[wp_paypal_payment]

Deutschland, Meck-Pomm, Politik, Schwerin
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.