„Identitäre“ Aktivisten kritisieren NDR

GREIFSWALD. Anwohner der Hansestadt Greifswald trauten ihren Augen nicht, als sich ihnen folgendes Bild bot: junge Leute, teils Schweinemasken tragend, entrollen vor dem Vorpommernstudio des NDR ein Transparent mit der Aufschrift „GEZ SABOTIEREN – NDR BOYKOTTIEREN“.

Aktivisten zogen durch die Stadt

Tragbare Schilder verkünden die Botschaft „Ich #Umweltsau zahle jährlich 8 MRD Euro GEZ-Gebühr“. Ein ungewohnter Anblick – selbst in der Studentenstadt, die regelmäßig Zeuge politischer Aktionen diverser Gruppierungen wie „Fridays for Future“, der Identitären Bewegung oder dem Bündnis „Seebrücke“ wird. Im Anschluss daran zog die Gruppe durch die Greifswalder Innenstadt und verteilte Flugblätter an die neugierigen Passanten. Darin wurde kritisch über Hintergründe der mit Rundfunkgebühr – umgangssprachlich nach wie vor „GEZ“ genannt – finanzierten Medienlandschaft der öffentlich-rechtlichen Sender aufgeklärt.

Junge Damen und Herren der Bewegung beim Verteilen der Zettel
Aktivisten-Flugzettel kritisiert Öffentlich-Rechtliche Medien

Der Flugzettel beziffert die vermeintlichen Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten mit ca. 8,1 Milliarden Euro. Diese speisen sich aus dem Rundfunkbeitrag, der aktuell bei 17,50 Euro monatlich, also 210 Euro jährlich pro Haushalt beträgt. Die häufig geäußerte Kritik an dem Zahlungssystem bezieht sich neben einseitiger Berichterstattung zu politisch relevanten Themen, auch auf die sehr hohen Gehälter führender Entscheidungsträger und den Bezug von üppigen Pensionszahlungen. Der WDR-Intendant Tom Buhrow erhalte beispielsweise 399.000 Euro im Jahr. Selbiger habe derzeit Anspruch auf 3,1 Millionen Euro an Altersbezügen.

Dieser Zettel wurde in Greifswald verteilt
Identitäre springen auf Kritik-Welle auf

Jüngst sorgte die Veröffentlichung des „Umweltsau“-Videos für einen Eklat: Ein Kinderchor des WDR veränderte den Text des Kinderliedes „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ dergestalt, dass darin nach der Lesart zahlreicher empörter Beitragszahler ältere Menschen pauschal diffamiert und für Umweltschäden aller Art verantwortlich gemacht wurden. Seitdem ist das „GEZ-System“ in breiten Schichten der Bevölkerung Gegenstand von Kritik. So führte die Identitäre Bewegung eine kurzweilige, symbolisch gedachte Besetzung des WDR-Gebäudes durch. Über das Portal „hallo-meinung.de“ geraten über soziale Medien Tipps in Umlauf, die Beitragszahlung zu sabotieren und so seinem Protest gegen das System Ausdruck zu verleihen.

Allgemein, Deutschland, Greifswald, Meck-Pomm, Politik
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.