Rostocker Zoo bekommt neues Robbenareal

ROSTOCK/SCHWERIN – Etwa sieben Millionen Euro will der Rostocker Zoo für ein neues Robbenareal investieren. Dort sollen Seehunde und Seebären leben. Zoodirektor Udo Nagel will dadurch vor allem die artgerechte Haltung der Tiere verbessern und das Leben für Besucher durch Anschauungsmaterial besser zur Geltung bringen. Für die Spektanten soll ein überdachter Bereich geschaffen werden. Dort könne man die täglichen öffentlichen Fütterungen beobachten. Der Baustart wurde auf 2021 terminiert.

Der Rostocker Oberbürgermeister Claus Madsen (parteilos) zeigte sich begeistert. Die bisherigen Zoo-Projekte wie das Darwineum seien auch ein Erfolg gewesen. Das Wirtschaftsministerium soll angekündigt haben, dass Vorhaben mit 80% zu fördern. Das wären ca. 5,6 Millionen Euro vom Land. Erst 2018 wurde das Eisbären-Polarium eröffnet, welches mit ca. 12 Millionen Euro Steuergeld durch Harry Glawes Wirtschaftsministerium erweitert wurde.

Neben dem Rostocker Zoo plant auch der Schweriner Zoo sich zu erweitern. Auch der Schweriner Zoo hofft auf Geld des Wirtschaftsministeriums, um sich ein komplett neues Löwengehege leisten zu können.

Allgemein, Kultur, Leben, Meck-Pomm, Rostock, Schwerin
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.