Medion-Werbung: SPD-Star Blaudszun unter Beschuss

In den sozialen Netzwerken ist JuSo-Einflüsterin und SPD-Kader Lilly Blaudszun mit ihren 19 Jahren schon eine Nummer. Mit Beiträgen aus ihrem Leben und der Politik begeistert sie bei Instagram mehr Anhänger als so mancher Bundestagsabgeordnete. Doch nun tritt sie ins Fettnäpfchen. Werbung für einen Klapprechner des Unternehmens Medion beschert ihr Kritik.

Instagram Post enttäuscht viele Anhänger

Blaudszun veröffentlichte ein Bild vor einem Rechner mit folgendem Text:

„Werbung • Jura Expectation vs. Reality?! 😂🙄 In meinen Storys habt ihr es sicher schon gesehen: das Notebook AKOYA® E4251. In Zusammenarbeit mit @medion.de darf ich euch das Notebook heute vorstellen. Durch das Zusammenspiel aus Mobilität und wirklich guter Leistung, bringt es mich gerade jetzt im Online-Semester viel weiter. Gerade in meinem Studiengang ist es wichtig, immer und überall easy lernen zu können, you know. 😉 Wegen der Ausstattung, verbunden mit dem wirklich fairen Preis, ist es gerade auch für Studienanfänger*innen ein guter Fang. Schaut euch das Notebook einfach selbst unter @medion.de an. 🙂 • Danke @medion.de#läuftbeimir #MEDION

Der Werbetext mit Emojis, Denglisch, Markierungen und Gender-Sprache soll offenbar das jüngere Publikum von der Marke Medion überzeugen. Ein Werbevideo dazu folgte ebenso.

Neben vielen Kritikern im Netz, gibt es aber auch viele Anhänger, die ihr Handeln rechtfertigen.

Heuchlerisches Verhalten? Amthor böse, Blaudszun ok?

Das Verhalten von Lilly Blaudszun ist weder strafbar, noch wurde versucht es zu verheimlichen. Doch in Medien und Kommentaren werden nun offene Fragen gestellt, warum sie selbst oder ihre Anhänger erst Philipp Amthor (CDU) für seine erhaltenen amerikanischen Aktienoptionen des Unternehmens Augustus Intelligence kritisierten. In diesem Fall allerdings werden Geldflüsse aus der Wirtschaft toleriert oder heruntergespielt. Offenbar scheint Geld aus der Privatwirtschaft und ein öffentliches Bekenntnis zur finanziellen Abhängigkeit für die SPD kein Problem zu sein.

Blaudszun selbst unterrichtete ihr Anhänger in einem weiteren Instagram-Beitrag darüber, dass sie die Einnahmen spenden würde und versteht die Aufregung nicht.

Allgemein, Deutschland, Digitales, Meck-Pomm, Politik, Wirtschaft
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.